Anfrage für eine mögliche Nachbarschaftshilfe

Von: „Schopf, Tino“ <Tino.Schopf@spd.parlament-berlin.de>

Liebe Mitglieder im Nachbarschaftsverbund Mühlenkiez, 

nun hat auch der Berliner Senat für unsere Stadt drastische Maßnahmen getroffen, die das zwischenmenschliche Beisammensein reduzieren und die Ausbreitung von SARS-CoV-2 unterbinden sollen. Da vor allem laut Expertenmeinung ältere Menschen von dieser Virusinfektion betroffen sind, müssen sie den öffentlichen Raum soweit es geht vermeiden. Da Einkäufe aber dennoch durchgeführt werden müssen, möchte ich euch fragen, ob ihr euch vorstellen könntet, mit mir eine Initiative zu starten, die den Menschen bei ihren alltäglichen Besorgungen hilft.

Ich würde euch anbieten, dieses zentral von meinem Bürgerbüro aus zu organisieren. Das hieße konkret: Betroffene könnten sich telefonisch bei mir melden, wir besorgen die Sachen und bringen sie vorbei.

Für einen Aushang in den Schaukästen der einzelnen Hauseingänge könnte ich bei den Wohnungsbaugesellschaften und Genossenschaften anfragen.

Was haltet ihr von der Idee, durch Taten zu zeigen, dass wir näher zusammenrücken und Menschen im Kiez aktiv helfen?

Euer Tino

Tino Schopf, MdA
Sprecher der SPD-Fraktion für Verkehr
Abgeordneter für Prenzlauer Berg Ost und Weißensee
Abgeordnetenhaus von Berlin
Niederkirchnerstraße 5
D-10111 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 2325 2287

Bürgerbüro im Wahlkreis
Bernhard-Lichtenberg-Straße 23
D-10407 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 9215 2526

E-Mail:: tino.schopf@spd.parlament-berlin.de
Homepage: www.tino-schopf.de
Facebook: www.facebook.com/tinoschopfspd
Twitter: www.twitter.com/tinoschopf